Holzfeuerungskontrolle

Die Holzfeuerungskontrolle muss alle 2 Jahre durchgeführt werden und wird in den meisten Fällen direkt mit der Reinigung durchgeführt.
Betroffen von dieser Pflicht sind Holzbefeuerten Anlagen, welche regelmässig betrieben werden.
Die entnommene Asche wird vom Rost genommen und in einen Becher gefüllt.
Anschliessend wird die Asche und der dazugehörige Rapport mit einer nummerierten zweiteiligen Vignette beklebt, dass es keine Verwechslungen der Aschen und des dazugehörigen 
Rapportes gibt.
Zum Schluss wird das Holzlager kontrolliert und dem Kunden eine Rückmeldung gegeben über das gesehene. 


Auf dem Bild sehen Sie Asche nach der Entnahme mit einem Rapport. Beides leiten wir weiter zur Untersuchung in ein Labor, wo es zu einer visuellen oder Röntgenanalyse kommt.
Nach der Untersuchung im Labor werden die Betreiber schriftlich informiert, wie das Resultat ausgefallen ist.

Holzfeuerungskontrolle (Becher)